Pál Dunay

Bild
A phtotograph of Dr. Pal Dunay speaking at an event at George C. Marshall Center.
Portrait image
Pál Dunay

Pál Dunay

Dozent
NATO und Europäische Sicherheit

Pál Dunay absolvierte 1982 ein LL.M.-Studium in Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Eötvös Loránd-Universität Budapest sowie 1991 an der gleichen Universität ein Universitätsdoktorat „summa cum laude“ in Völkerrecht. 2001 promovierte er mit Auszeichnung im Fach Internationale Beziehungen an der Wirtschaftsuniversität Budapest. Im Juni 2015 reichte er seine Habilitation an der Eötvös Lorand-Universität ein.

Von 1982 bis 1996 war Dunay Doktorand, Assistent und Lehrbeauftragter am Institut für Völkerrecht der Eötvös Loránd-Universität. Von 1989-90 war er Rechtsberater der ungarischen Delegation bei den Gesprächen über die Konventionellen Streitkräfte in Europa, und 1992 hatte er die gleiche Funktion bei den Verhandlungen zum Vertrag über den Offenen Himmel inne.

Im Jahr 1991 leitete Dunay für ein halbes Jahr die Abteilung Sicherheitspolitik und Abrüstung im ungarischen Außenministerium. Von 1994 bis 1996 war er Stellvertretender Direktor des Ungarischen Instituts für Internationale Angelegenheiten. Von 1996 bis 2004 sowie von 2007 bis 2014 leitete er den neun Monate langen Internationalen Lehrgang für Sicherheitspolitik am Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik.

Von 2004 bis Anfang 2007 war Dunay leitender Forscher am Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstitut (SIPRI). Im Jahre 2007 übernahm er bis zu seiner Rückkehr nach Genf die Wiedereröffnung und Leitung des Ungarischen Instituts für Internationale Angelegenheiten. Von Mai 2014 bis Juni 2015 war er Direktor der OSZE-Akademie in Bischkek.

Pál Dunay beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschung mit verschiedenen Fragen der Europäischen Sicherheit, insbesondere mit den östlichen Staaten Mitteleuropas, Osteuropa, Zentralasien, der OSZE, den Rechtsgrundlagen zum Einsatz von Gewalt sowie der Integration und Desintegration im postsowjetischen Raum.

Journal Articles

  • The OSCEs of Central Asia,” Central Asian Survey, Volume 36, Issue 3 (April 2017).
  • “Uncertain Leadership: NATO in the Trump Era,” Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies no. 1, vol. 12 (2018): 158-175.

News and Magazine Article

Books and Booklets

  • The OSCE in Crisis (Chaillot Papers, April, 2006), 97.
  • with Alyson J. K. Bailes, Pan Guang and Mikhail Troitsky, The Shanghai Cooperation Organization (SIPRI Policy Paper, May 2007), 60.
  • with Wolfgang Zellner, Ungarns Aussenpolitik 1990-1997: Zwischen Westintegration, Nachbarschafts- und Minderheitenpolitik (Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1998), 490.
  • “Ukraine: The Country that Cannot Be Won, but Must Not Be Lost.” in Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg/IFSH, ed. OSCE Yearbook 2017 (Baden-Baden, Nomos Verlag, 2018), 125-141.
Kontakt
gcmcpublicaffairs [at] marshallcenter.org
Downloads